Außerunterrichtliche Lernsituation - Eltern und Schüler/innen der Jakob Grimm Schule haben Bilanz gezogen

Die Ergebnisse der Schüler/innen- sowie der Elternbefragung zur außerunterrichtlichen Lernsituation sind ausgewertet und zeigen, dass der Jakob Grimm Schule mehrheitlich ein zufriedenstellendes Zeugnis ausgestellt wird.

Lehrkräfte sowie die Schulleitung haben in den vergangenen Tagen und Wochen 410 Elternfragebögen ausgewertet. Darüber hinaus wurden die Rückmeldungen von 702 Schülerinnen und Schülern aller Schulzweige und aller Jahrgangsstufen zusammengefasst. In diesem Beitrag wird das Gesamtergebnis der Jahrgangsstufe Fünf bis zur Einführungsphase präsentiert.

Aufgaben in einem angemessenen Zeitumfang und Anspruchsniveau
Von den befragten Eltern bewerteten ca. 86 Prozent den Aufgabenumfang als zeitlich angemessen. Für mehr als einem Viertel der Eltern traf dies voll zu.  Von 630 Schüler/innen (Jahrgangsstufe fünf bis E-Phase) haben 63 Prozent maximal drei Stunden am Tag gearbeitet. Mehr als ein Drittel hat maximal zwei Stunden täglich für Schularbeiten investiert. Eltern mussten ebenfalls Zeit für die Schule aufbringen. Fast 73 Prozent der Elternteile war täglich bis zu zwei Stunden mit den Schulaufgaben der Kinder beschäftigt. Etwa 9 Prozent mussten mehr als drei Stunden opfern.

Dass die Arbeitsaufträge inhaltlich eher keine Überforderung für das Kind darstellten, sahen ca. 82 Prozent der Eltern. Nur knapp drei Prozent sahen eine starke Überforderung.

Übermittlungsart positiv bewertet, Bearbeitung hauptsächlich in Papierform
Mit der Übermittlungsart per Mail bzw. Teams sowie der Übermittlungsform waren ca. 83 Prozent der Eltern eher zufrieden (36 Prozent voll zufrieden). Für 15 Prozent der Befragten traf dies eher nicht zu, für ca. 2,5 Prozent überhaupt nicht.

Die Vermittlung erfolgte meist über Arbeitsblätter, die per Mail zugesendet wurden. Bei 616 Schüler/innen war dies der Fall. Darüber hinaus wurde viel mit den Schulbüchern (464) gearbeitet. Es wurden aber auch digitale Medien genutzt. An Videokonferenzen nahmen 147 Lernende teil, 218 arbeiteten mit der Plattform Teams und 383 erhielten Arbeitsaufträge mit Internetlinks. Die Aufgaben wurden hauptsächlich in Papierform bearbeitet (542). Während 199 Schüler/innen mit dem PC/Laptop arbeiteten, haben 78 mit dem Smartphone die Arbeitsaufträge erledigt.

Kontakt und Rückmeldungen
Grundsätzlich waren 91 Prozent der Eltern über Kontaktmöglichkeiten zu den Lehrkräften informiert, 40 Prozent nahmen Kontakt mit Lehrkräften auf.

Ein gespaltenes Bild bietet sich bei den Rückmeldungen zu Arbeitsergebnissen. Während knapp 39 Prozent der Jugendlichen regelmäßig und 11 Prozent immer eine Rückmeldung zu ihren Arbeitsergebnissen erhielten, bekamen 45 Prozent ein solches Feedback selten (8 Prozent nie). Lösungs- sowie Korrekturangebote wurden 66 Prozent der Schüler/innen regelmäßig. 20 Prozent erhielten diese Angebote immer. Zwei Prozent der Schüler/innen gaben an, nie ein solches Angebot erhalten zu haben.

Heterogene Schülerschaft
Die Bewertung der außerunterrichtlichen Lernsituation im Vergleich zum normalen Schulunterricht zeigt auf, wie unterschiedlich Jugendliche lernen. Jeweils 55 Prozent unserer Schüler/innen gab an, sich in der außerunterrichtlichen Lernsituation besser konzentrieren und mehr lernen zu können. Das gleiche Bild ergab sich auch bei der Lerngeschwindigkeit. 55 Prozent gaben an, daheim besser lernen zu können. Das Arbeiten von Zuhause aus brachte bei 62 Prozent der Lernenden mehr Abwechslung.

Unterstützung weitgehend für gut befunden
Von den Jakob Grimm Schülerinnen und Schülern gaben 42 Prozent an, selten von ihren Eltern beim Lernen unterstützt worden zu sein. Ein Drittel erledigte die Aufgaben ohne Unterstützung der Eltern.

Während 77 Prozent der Lernenden die Unterstützung der Lehrkräfte für mindestens eher gut erachtete, sahen dies 69 Prozent der Eltern so. Eine eher zu geringe Unterstützung empfanden knapp 22 Prozent der Jugendlichen und 27 Prozent der Eltern. Diesen Anteil möchte die Schule verringern und hat deswegen auch nach den größten Schwierigkeiten und Wünschen gefragt.

Schwierigkeiten und Wünsche
Die größte Schwierigkeit sahen die Jugendlichen in der Motivation und Konzentration. Als zweitgrößte Schwierigkeit wurde die fehlende Rückmeldung sowie der fehlende, direkte Kontakt zu den Lehrkräften gesehen. Auch bei den Eltern wurde dieses Themenfeld am zweithäufigsten angesprochen. Die Unübersichtlichkeit der Arbeitsaufträge stellte ein nächstes Problem dar. Dies war die am häufigsten genannte Schwierigkeit bei den Eltern (Anzahl der Dokumente, Unübersichtlichkeit der Aufgaben, verschiedene Zeitpunkte der Versendung, verschiedene/nicht zu öffnende Dateiformate).

Bei den Wünschen ist es daher nur logisch, dass die Eltern in der Hauptsache mehr Rückmeldung und Kontrolle durch die Lehrkräfte äußerten. Häufige Wünsche waren mehr Online-Unterricht (Videokonferenzen, Verwendung von Teams) bzw. die Nutzung einer einheitlichen Plattform (zum Arbeiten, zum Übermitteln der Aufgaben).

Der größte Wunsch der Schüler/innen wird nach den oben dargestellten Arbeitszeiten wohl unerfüllt bleiben. Sie wünschten sich weniger Aufgaben für eine außerunterrichtliche Lernsituation. Sehr häufig wurde der Wunsch nach mehr digitalen Elementen geäußert. Wie die Eltern, möchten auch die Schüler/innen häufiger Rückmeldung durch Lehrkräfte erhalten.

Konsequenzen
Die Ergebnisse dieser Befragung werden in den Ferienkonferenzen den Lehrkräften im Zusammenhang mit einem Handlungsleitfaden vorgestellt. Darüber hinaus werden Fortbildungsangebote für die Arbeit mit Teams gemacht.  Um die Kontaktaufnahme sicherzustellen sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, dass die Mailadressen aller Lehrkräfte über die Schulhomepage einzusehen sind.

Allen Lehrkräften der Jakob Grimm Schule ist es ein Anliegen, dass die Jakob Grimm Schüler/innen eine erfolgreiche Schullaufbahn absolvieren. Aus den Rückmeldungen der Eltern und Schüler/innen wollen wir Prozesse verbessern.

Wir bedanken uns bei allen Eltern, die in den letzten Wochen und Monaten ihre Kinder im besonderen Maße schulisch unterstützt haben.

Die genauen Ergebnisse kann man über die folgenden Links einsehen:

Nachrichtenartikel durchblättern

Zurück zur Übersicht