Gemeinsames Konzert vom JGS Blasorchester und dem Heeresmusikkorps Kassel

Für das JGS Blasorchester war ihr diesjähriges Wohltätigkeitskonzert im Mai etwas ganz Besonderes: Sie traten am vergangenen Dienstag zusammen mit den Profi-Musikern des Heeresmusikkorps Kassel im großen Saal der Göbel Hotels Arena auf. Auf dieses Benefizkonzert zugunsten behinderter Menschen bereiteten Alisa Walter und Manfred Schmidt die Schüler fast aller Jahrgangsstufen neben den regulären Proben durch Extraproben und auf einer Probenfreizeit intensiv vor, die – wie in den Jahren zuvor – in der Landesmusikakademie in Schlitz vom 7.-10. Mai stattfand. Am Vortag des gemeinsamen Auftritts gab es zudem einen Workshop in der Schule, der von einigen Bundeswehrmusikern und deren Leiter, Oberstleutnant Tobias Terhardt, für die Schüler abgehalten wurde. Für Unbeteiligte dürften die vielen Uniformierten in der Mensa ein recht ungewohnter Anblick gewesen sein! Die sich weit über ein Jahr erstreckende Vorbereitungszeit, in der sich die Leiter des Blasorchesters um Organisation, Sponsoring  und Werbung kümmern mussten, zahlte sich aus: Das Publikum im vollbesetzten Saal konnte sich am Dienstagabend über ein gelungenes und abwechslungsreiches Programm freuen, durch das Oberstleutnant Terhardt informativ und eloquent führte.

In ihrer Begrüßung richtete Schulleiterin Sabine Amlung dem Heeresmusikkorps für die Kooperation ihren besonderen Dank aus und würdigte die Unterstützung durch den Elternverein (Frau Böker) sowie durch den Optikermeister Wolfgang Schneider. Der Erlös des Benefizkonzerts geht nur zu einem kleinen Teil an das JGS Blasorchester; der überwiegende Ertrag ist für die Unterstützung von Menschen mit Behinderung bestimmt. Daher entrichtete auch Christina Kindler als Vorsitzende der Aktion für behinderte Menschen Dankesworte an die Musiker. Weitere Grußworte ergingen vom Mitglied des Kreisausschusses, Karsten Backhaus, der Landrat Dr. Michael Koch vertrat, sowie vom Bürgermeister der Stadt Rotenburg, Christian Grunwald.

Dem Lampenfieber unserer Bläser wirkte sicherlich entgegen, dass sie zusammen mit den Profis das Konzert mit drei Stücken eröffnen durften. Durchdrang schon am Tag zuvor die bekannte Star-Wars Fanfare die Mauern des Schulgebäudes, so konnte sie nun in voller Klangpracht zu Gehör gebracht werden. Nach einer kurzen Umbaupause übernahm dann das Heeresmusikkorps Kassel in voller Besetzung die Bühne und gestaltete das übrige Programm des Abends mit einem geschickten Mix aus traditionellen Märschen (die ja ihre Wurzeln in der Militärmusik haben) und zeitgenössischen Kompositionen und Potpourris. Ein musikalischer Höhepunkt hierbei war für viele gewiss das letzte Stück, „The Quintessential Mancini“, das Jörg Murschinski aus Titelmelodien des bekannten Filmkomponisten Henry Mancini arrangierte. Die Heeresmusiker beeindruckten die Zuhörer sowohl mit ihrer musikalischen Professionalität auf höchstem Niveau, wie auch mit einer großen Vielseitigkeit ihres Repertoires, das neben markanter Militärmusik auch ganz selbstverständlich Swing- und Jazzrhythmen einer Big Band umfasst. Zum Abschluss intonierte das Heeresmusikkorps die deutsche Nationalhymne, wie sie sich auch Joseph Haydn nicht schöner hätte wünschen können!

Bericht und Fotos: Rainer Lehn

Nachrichtenartikel durchblättern

Zurück zur Übersicht