Frankreichaustausch 2018

Frankreichaustausch 2018

Dieses Jahr haben wir am Frankreichaustausch unserer Schule teilgenommen. Im Frühling wurden wir das erste Mal von unseren Austauschpartnern kontaktiert. So erfuhren wir schon ein wenig über unsere Austauschpartner und deren Familien, bei denen wir Ende Mai für eine Woche leben würden. Die Schüler der 9.Klasse des Gymnasialzweiges hatten ihre Austauschpartner bereits im letzten Jahr kennengelernt, als diese nach Deutschland kamen. Und dann war es endlich soweit…Gemeinsam mit den Schülern der 9. Klasse und unseren drei Französischlehrern sind wir mit dem Bus nach Frankreich gefahren.

Am Montag, dem 21.Mai, haben wir uns also alle um 6:45 Uhr auf dem Parkplatz der Jakob-Grimm-Schule getroffen und sind um 7:00 Uhr mit dem Bus losgefahren. Nach 14 Stunden Fahrt sind wir in Argentan angekommen. Dort haben wir zum ersten bzw. zum zweiten Mal unsere Austauschpartner getroffen. Dann sind wir mit unseren Austauschpartnern nach Hause gefahren und haben den restlichen Abend in den Familien verbracht.

Dienstag, der 22. Mai, war unsere erster „richtiger“ Tag in Frankreich. Wir mussten nach der langen Fahrt am Vortag jedoch früh aufstehen, denn wir sind zusammen mit unseren Austauschschülern in die Schule gegangen. Die Schule hat um 8:00 Uhr mit der Begrüßung durch den Schulleiter begonnen. Anschließend haben alle Deutschen mit ihren Austauschschülern gefrühstückt. Danach haben wir den französischen Unterricht besucht. In Frankreich gibt es ein anderes Schulsystem als in Deutschland, denn eine Unterrichtsstunde dauert zehn Minuten länger als in Deutschland und dort gibt es keine Klassenräume, sondern jeder Lehrer hat seinen Raum und die Schüler müssen nach jeder Stunde den Raum wechseln. Dadurch sind die Pausen meist sehr stressig. Französische Schüler haben fast jeden Tag Nachmittagsunterricht und essen mittags in der Kantine der Schule. So haben wir auch mittags in der Schule gegessen und hatten um 17:00 Uhr Schulschluss.

Am dritten Tag, den wir in Frankreich verbrachten, haben wir uns alle um 8:00 Uhr am Collège François Truffaut getroffen und sind mit dem Bus zum Mont-Saint-Michel an der Grenze zur Bretagne gefahren. Dieser auf einer Insel gelegene Klosterberg zählt zu den beliebtesten Touristenattraktionen Frankreichs und gehört seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Nach einer Wattwanderung besichtigten wir die die Abtei mit ihrer äußerst beeindruckenden mittelalterlichen Baukunst. Noch heute leben dort Mönche. Nach dieser Besichtigung sind wir um 16:30 Uhr mit dem Bus wieder zurückgefahren und etwa zwei Stunden später wieder in Argentan angekommen.

Am Donnerstag, dem 24.Mai, sind wir wieder zusammen mit unseren Austauschpartnern in die Schule gegangen und haben am Vor- und Nachmittagsunterricht teilgenommen. Manche von uns Deutschen hatten jedoch keinen Nachmittagsunterricht, weshalb sie sich in der Zeit in Argentan ausruhen konnten. Um 16:00 Uhr sind wir alle gemeinsam zu dem Salle René Cassin gelaufen, wo wir von dem Bürgermeister von Argentan empfangen worden sind. Nach der Rede des Bürgermeisters gab es einen Begrüßungstrunk mit Saft, Kuchen und Süßigkeiten. Den Rest des Tages haben wir dann wieder in den Familien verbracht.

Am Freitag, dem 25. Mai, haben wir uns um 7:50 Uhr an dem Collège Jean Rostand bzw. um 8:00 Uhr an dem Collège Truffaut getroffen und sind mit dem Bus nach Bayeux gefahren. Dort durften wir eine Stunde lang die Stadt erkunden. Danach haben wir uns die Tapisserie von Bayeux angeschaut. Das ist ein 68 Meter langer Teppich, auf welchem die Geschichte von der Eroberung Englands durch den Normannen Wilhelm der Eroberer gestickt ist. Nachdem wir zuerst zusammen gepicknickt hatten, sind wir dann mit dem Bus zu einem amerikanischen Soldatenfriedhof gefahren und haben ihn besichtigt. Das war sehr eindrucksvoll. Gegen 15:30 Uhr haben wir noch einen kleinen Abstecher zum Strand gemacht und sind nach Argentan zurückgefahren.

Am Wochenende waren keine Ausflüge geplant. Am Samstag, dem 26. Mai, hat jeder etwas mit seinem Austauschpartner unternommen. Manche haben sich auch mit anderen getroffen und sind dann zum Beispiel zusammen ins Schwimmbad oder bowlen gegangen.

Am Sonntag, dem 27. Mai, war unsere Woche in Frankreich dann leider schon wieder vorbei. Wir haben uns um 6:45 Uhr auf der Place de la Mairie getroffen und sind um 7:00 Uhr, nachdem wir uns von unseren Austauschschülern verabschiedet hatten, losgefahren. Nach 14 Stunden Fahrt mit Pausen sind wir dann gegen 20:30 Uhr auf dem Parkplatz der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg angekommen.

Abschließend können wir sagen, dass diese eine Woche nicht gereicht hat, uns alles in der Normandie zu zeigen, wir aber auf eine schöne Zeit zurückblicken können, in der wir doch schon einiges erlebt haben. Wir haben viele neue Freunde auf deutscher wie auch auf französischer Seite gefunden und viele Freundschaften werden bestimmt auch noch jahrelang halten. Umso mehr freuen wir uns auf das nächste Jahr, wenn die französischen Schüler uns besuchen kommen.

Dieser Bericht wurde von Schülerinnen der Klasse G 8c verfasst.

Nachrichtenartikel durchblättern

Zurück zur Übersicht