Realschulzweig

Der Realschulzweig

In seinem Bildungsgang verknüpft der Realschulzweig die Abschluss- und Berufsorientierung mit weiterführenden Bildungschancen. Lernen findet sowohl auf praktisch-handlungsorientierter Ebene als auch auf formal-abstrakter Ebene statt.

Schülerinnen und Schüler kommen in der Regel nach der Klasse 6 der Förderstufe in den Realschulzweig und erreichen nach erfolgreichem Durchlaufen dieses Bildungsganges und bestandener Abschlussprüfung am Ende der Jahrgangsstufe 10 den mittleren Abschluss (Realschulabschluss)in Form des einfachen oder des qualifizierenden Realschulabschlusses. Die Prüfung zum mittleren Abschluss besteht aus einer schriftlichen Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und 1. Fremdsprache sowie der Präsentation einer Hausarbeit in einem anderen Fach. Der mittlere Abschluss wird zuerkannt, wenn in allen Fächern mindestens ausreichende Leistungen erbracht sind oder Ausgleich vorhanden ist und eine Gesamtleistung von 4,4 oder besser erreicht ist.

Das Unterrichtsangebot, dessen Umfang, Themen und Ziele in der Stundentafel und den Bildungsstandards festgeschrieben sind, ermöglicht den Schülerinnen und Schülern neben dem Pflichtunterricht, individuelle Schwerpunkte zu setzen.

Profilbildung im Realschulzweig der JGS

Im Realschulzweig der Jakob-Grimm-Schule werden den Schülerinnen und Schülern ab der Jahrgangsstufe 7 drei Profile angeboten:

  • Naturwissenschaften und Technik
  • Sprache und kulturelle Praxis
  • Von der Arbeitslehre zur Arbeitswelt -Idee – Produkt – Beruf-

Die Profilbildung erfolgt im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts, des Wahlunterrichts und durch außerschulische Angebote mit den Kooperationspartnern der JGS.

Wahlpflichtunterricht im Realschulzweig:

Neben den Pflichtstunden (siehe Stundentafel für die Realschule) können Schülerinnen und Schüler im 7. und 9. Schuljahr zwischen verschiedenen Wahlpflichtangeboten wählen.

  • Am Wahlpflichtunterricht müssen die Schülerinnen teilnehmen.
  • Die Note in diesem Fach ist versetzungsrelevant.
  • Die Einwahl ist für zwei Jahre verbindlich.
  • Der Wahlpflichtunterricht soll den Schülerinnen und Schülern die Ausprägung individueller Neigungen und Fähigkeiten, sowie eine Schwerpunktbildung ermöglichen.

Jahr-

gang

Sprache und kulturelle Praxis

Naturwissenschaften und Technik

Von der Arbeitslehre zur Arbeitswelt

7/8

Spanisch

Forschen

und

entdecken

Arbeitslehre

und

EDV

9/10

 

Fortführung Spanisch

 

Natur und Umwelt

- Natur erleben

- Umwelterziehung

Arbeit und Beruf

Neue Medien

In zahlreichen Wahlangeboten können Schülerinnen und Schüler das von ihnen gewählte Profil verstärken → Ganztagesangebote

Schülerinnen und Schüler, die sich in Klasse 7 für ein Profil entschieden haben, können sich natürlich auch ab Klasse 9 im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes in ein anderes Profil einwählen.